Flensburger Rumhäuser.

 Herm. G. Dethleffsen   

Spirituosenfabrik u. Destillation, Bommerlunderfabrik

Spirituosenfabrik u. Destillation, Bommerlunderfabrik Gegr.: 1738

Holm 39, Schleswiger Str. 107

Produkte:
  • Rum: HGDF, Hansen, Balle, Nissen, Andresen, Schmidt
  • Aquavit: Nordlicht, Bommerlunder, Linie Aquavit, Angelburger
  • Whiskys: Double Q Scotch, Medley´s Kentucky Bourbon
  • Kräuter: Dokator, Leuchtfeuer

  • 1738 gründete Christian Dethleffsen im Alter von 25Jahren die Spirituosenfabrik. Zunächst war der Ostseehandel mit Norwegen und Kopenhagen ein lohnender Handel. In der Zeit hält Dethleffsen bereits Beteiligungen an einigen Schiffen, die nach der Handelsfreigabe 1755 auch nach Westindien im Überseehandel mit Segeln. Ab 1780 ist der Sohn Hans Dethleffsen auch auf St. Thomas tätig. Der große Import von Edelhölzern führte zur Aufteilung der Geschäftsfelder, Holz- und Baustoffe und Spirituosen, die Hermann Georg zukünftig führte.

    Ab 1907 expandierte die Spirituosenfabrik im regionalem Bereich am Holm 39. Nordlicht war der erste Aquavit des Hauses. Ein wichtiger Schritt war der Erwerb der Rezeptur und der Markenrechte am Aquavit Bommerlunder, der bis dahin von M.B. Möller in Flensburg produziert wurde.

    Beim Rum setzte man Anfang der 1930er Jahre auf die Erfahrungen der ältesten Flensburger Branntweinbrennerei O. C. Balle 1717. Die Bommerlunderfabrik wird zum

    Bommerlunder- u. Balle-Vertrieb.

    Um 1965 vergrößert sich die pirituosenfabrik in einem Neubau mit sehr großem Lager Im Flensburger Industriegebiet, Schleswiger Str. 107.

    1974 fusioniert die Firma Dethleffsen mit dem Rumhaus Hansen, und erweitert so seine Rum-Marken nach den Verbraucherwünschen Andresen, Asmussen, Balle, Hansen, Nissen, Schmidt und Boddel. Die Eigenrummarke von HGDF Prima wird eingestellt.

    Während HGDF sein 250 Jähriges jubiläum feiert, sind die alten Höfe am Holm 39 zur Holmpassage sanier worden. Am neuen Standort leisten man sich eine neue Abfüllanlage, die täglich 350.000 Flaschen unter Zollaufsicht abfüllen, etikettieren und Kartonieren soll. 160 Mitarbeiter und 3-5 Zollbeamte waren hier noch in den 1980er Jahren beschäftigt.

    Die Aufgaben des Unternehmens wurden gezielt verändert, und die Spirituosen-Marken 1998 an die Berentzen Gruppe in Haselünne verkauft. Somit verschwand die Spirituosenfabrik als vorletztes Traditionsrumhaus in Flensburg.

    Etiketten:

    weitere Abbildungen:

    Einfahrt 1985 Foto aus Broschüre 1988  abbr. 2011, heute Neubau Bauhaus Bommi Rückenetikett Portfolio
     

    Externe Links:

    Gele Köm auf YouTube

    HGDF Familienholding, offizielle Homepage

     Werbeanzeige